Freitag, 27. April 2012

Erstes Radrenn-Event des Jahres auf Sardinien


Der 25. April 2012, der in Italien als Feiertag gefeiert wird, bot in Barisardo eine super Veranstaltung für Rennrad-Fans.
Das erste Rennen des Jahres auf Sardinien, an dem ich und andere 70 Rennradfahrer aus dem Südwesten der Insel teilnahmen, fand an der wunderschönen Ostküste, der Ogliastra statt.
Diese Rennen sind immer sehr kompetitiv, aus diesem Grund gefallen sie mir! Auf einer Strecke von 12 km musste ich mich in 5 Runden gegen meine Mitbewerber durchsetzen. Die Fahrbahn war ohne anspruchsvolle Abstiege, so blieb die Gruppe kompakt.
Ich war sehr zufrieden, da ich, im Gegensatz zu anderen, die Ziel-Linie ohne Problemen erreicht habe!

Die Ogliastra-Rennen sind immer sehr gut besucht und gebucht. Warum? Die Antwort ist einfach: Die Rennen sind sehr gut organisiert, Rennradfahrer aller Altersklassen, angefangen von den Kindern bis zu den “Supergentlemen B” (ab 63 Jahren) sind willkommen und jeder bekommt einen Preis vom lokalen Supermarkt, so dass sich allein die Teilnahmegebühr von €5(!) lohnt.

Am 1. Mai geht es weiter mit dem “Granfondo Cardedu-Jerzu-Gairo-Bivio Carmine-Villagrande-Tortolì” weiter – 95 km und diesmal kein  Massensprint, sondern lange Abstiege.

Weitere Informationen zum Rennrad-Fahren und -Rennen in der Ogliastra gibt es hier

Donnerstag, 5. April 2012

Wechselhaftes Wetter? Was soll's: Auf Sardinien gibt es für unterschiedliche Wetterbedingungen verschiedene Klettermöglichkeiten

Cristian auf Sint Crack 6b
April, April macht was er will! Doch nicht nur im launenhaften Monat des Jahres, sondern im Frühjahr ganz allgemein verändern sich die Wetterbedingungen auf Sardinien oft.
An einem Tag scheint die Sonne wie im Sommer und 24 Stunden später kann plötzlich ein kalter, aus Nordwesten blasender Mistral-Wind aufkommen.

Glücklicherweise, bietet die Insel und vor allem „unsere“ Ogliastra-Region für unterschiedliche Wetterbedingungen jede Menge Klettermöglichkeiten!
Das habe ich an den letzten Tagen erlebt: Vor einer Woche schien die Sonne und es war so warm, dass wir die Sommersaison im Klettergarten „Il Palazzo“ bei Jerzu eröffnet haben. OK, beim Sichern im Schatten brauchte man eine warme Jacke, und vor jedem Versuch musst man hin und her laufen, um sich aufzuwärmen, aber der Grip war super!
Luca auf der schönen
Lezecká Aréna 6a

Am vergangenen Sonntag war es in der Umgebung von Baunei noch angenehmer: Als wir am Monte Oro gestartet sind, war der Himmel noch bedeckt, kurz darauf haben sich die Wolken verzogen und es wurde zu heiß.

Wir fuhren also zum Villaggio Gallico, das wir nach zehn Fahrminuten erreichten, und wo die Männer es in diesem Jahr zum ersten Mal genießen durften ohne Hemd zu klettern.


Viele Grüße,
Euer Peter Herold





© Peter Herold