Mittwoch, 14. Mai 2014

Erstes Radrennen der Saison an der Ostküste von Sardinien

Am Sonntag, den 4. Mai 2014 starteten in Barisardo, an der Ostküste von Sardinien, zahlreiche Sportler aus der ganzen Insel zum ersten Radrennen der Saison.

Da es am ersten Maiwochenende kein weiteres Rennen gab, lockte die Sportveranstaltung fast 100 der besten Insel-Radsportler aus Olbia, Sassari und Cagliari an. Doch auch Hobbysportler wie ich, die innerhalb der Spielvereinigung ASD Bariese angetreten sind, waren mit von der Partie.

Die ersten 10 km ging es im relativ schnellen Tempo (im Schnitt 36 km/h) hinter dem Auto des „Direttore di Gara“ her. Danach kamen fünf Runden für die Männer und drei für die Mädels. Außer einer Außnahme gingen die ersten 40 Platzierungen an Radfahrer von „draußen“.
Ich schlug mich trotz mangeldem Training tapfer und erreichte einen guten Platz 55. Viele Teilnehmer schafften es gar nicht bis zum Ende.

Nach dem schweißtreibenden Rennen gab es zur Stärkung leckeren Käse, Schinken, gegrilltes Fleisch, Salat, hausgemachtes Tiramisu und einen hauseigenen aus roten Trauben gekelterten Wein :-)!

Viele Grüße,
Euer Peter Herold


Montag, 24. März 2014

Tour-Karte zur Bergwanderung Selvaggio Blu

Neben dem Trekking-Führer "Das Buch des Selvaggio Blu", der Ende März 2013 erschien, ist nun auch die Tour-Karte zur Bergtour publiziert worden.

Die Trekking-Tour "Selvaggio Blu" (dt. wildes Blau) gehört zu den schönsten mehrtägigen Wanderung der Welt. Sie führt von Santa Maria Navarrese entlang der Steilküste des Golf von Orosei bis zum Küstenstädtchen Cala Gonone.

Die Karte im Maßstab 1:15000 enthält GPS-Tracks, Wegpunkte und Beschreibungen aus dem Führer in englischer und italienischer Sprache.

Die Tour-Karte der Edizioni Enrico Spanu, Cagliari, ist für 10 € im Lemon House erhältlich.

Viele Grüße,
Euer Peter Herold


Montag, 11. November 2013

Herrliches Sonnenwetter, blaues Meer und tolle Mountainbike-Touren im Herbst auf Sardinien genießen!


Es schnuppert immer noch nach Sommer: Auf Sardinien genießen wir gerade einen wunderbar goldenen Herbst.
Am 7. November fuhr ich mit meinen sardischen Biker-Freunden Francesco, Ignazio, Maurizio, Francesco und Marco bei herrlichem Wetter zur Cala Sisine an die Ostküste. Auf der Punta Margiani verwöhnte uns ein herrlicher Ausblick nach Norden (Foto oben).
Doch auch im Oktober hatte mein Bike Ausgang. Das Meer war so einladend, dass ich nicht auf ein tolles Bad verzichten wollte (Foto unten). Unser Gast Jörg aus Hamburg war so begeistert, dass er mir sogar sein Trikot schenkte (Foto unten). Wir vereinbarten, dass wir Fotos austauschen würden. Jetzt warte ich auf die Fotos aus Hamburg :-)

Viele Grüße,
Euer Peter Herold






Freitag, 13. September 2013

Hohe Brandung beschert uns Privatstrand!

Für mich und meine Frau ist eine Kajak-Fahrt etwas ganz besonderes! Es ist eine Gelegenheit Zeit zusammen zu verbringen, ohne dass das Handy piept oder E-Mails beantwortet werden müssen.
An ruhigen Tagen, an denen wir keine Gäste empfangen und ich nicht zum Klettern oder Biken gehe, gelingt es uns, mit unseren Kajaks aus dem Hafen von Santa Maria Navarrese herauszupaddeln, bevor die Wellen nachmittags zu groß werden.
Wir lieben es gen Nord zu gondeln, um einen der abgelegenen Strände südlich von Pedra Longa an der Ostküste Sardiniens zu erreichen.
Doch im Sommer sind viele Urlauber mit ihren Schlauchbooten unterwegs, die zu den gleichen Stränden wollen! Am Dienstags der letzten Woche hatten wir Glück: Die Brandung war so hoch, dass Schlauchboote nicht an Land gehen konnten. Wir hingegen mussten uns nur ein wenig gedulden und darauf warten, dass die Brandung etwas abflachte. Dann konnten wir mit unseren wendigen Kajaks und einem Blick nach hinten blitzschnell ans Ufer paddeln und aus den Booten springen.

Die Wellen auf dem Foto zeigen die Brandung: Hier wäre ein Kajak sofort umgekippt.

Viele Grüße,
Euer Peter Herold

Dienstag, 30. Juli 2013

Mountainbike auf Sardinien: Die besten Touren

Für BikerInnen, die nicht auf einen Strand- und Badeurlaub verzichten wollen, ist die Region der Ogliastra, an der Ostküste von Sardinien genau das Richtige!
Im Umkreis von wenigen Kilometern erheben sich die Berge rund um die Küste auf 1000 Meter Höhe.
„Die Mountainbike-Touren der Ogliastra stehen den Strecken der Dolomiten und des Garda-Gebietes in nichts nach“, beteuert die Familie aus Norwegen, die das Video zur Fahrt zur Cala Sisine über Su Irove Longu gefilmt hat. (Leider ist das Video auf Grund des  Urheberrechts der norwegischen Musik nicht auf Mobilgeräten verfügbar.)

Meines Erachtens ist die Tour, die von Flumini bis zum höchsten Gipfel Sardiniens, dem 1834 m hohen Punta La Marmora, führt ebenso hervorragend aber komplet anders: Statt einer Karstlandschaft mit Saumpfaden und einer Abfahrt bis zum Meer genießt man hier eine Alpinlandschaft (die Norwegen ähnelt) und grobes Granit-Gelände. Diese Tour hatten wir nicht in die ersten Auflage unseres Mountainbikeführers Sardinien eingeschlossen, denn der Pfad wurde erst 2012 von der Gemeinde in Arzana sicher befahrbar gemacht. Ich haben davon jetzt eine detaillierte Beschreibung mit GPS-Track vorbereitet, die ich Interessenten gerne zur Verfügung stellen.

Sollten diese All-Mountain Trails zu schwierig sein, schlage ich u.a. die GASAU-Tour bei Urzulei vor. Sie ist die beste Cross-Country Mountainbike Tour der Ogliastra. Doris und Martin aus Salzburg (ihr seht sie im zweiten Video) genießen nicht nur die technisch interessanten aber fast immer befahrbaren Singletrails sondern auch Nuraghen, ein Gigantengrab und viele glückliche, freilebende Tiere: Kühe, Pferde, Schweine und sogar Baby-Esel.

Im Foto oben vom 21. Juli 2013 beginne ich mit der Abfahrt vom Gipfel an. Im Foto unten überwindet Hårvard tadellos eines der technischsten Hindernisse, Respekt!

Die Ausgangspunkte aller drei Touren liegen nur eine Fahrstunde von uns entfernt und sind selbst im Hochsommer befahrbar. Auch dann ist nicht zu heiß, wie die Fotos und Videos beweisen.

Mehr Informationen gibt es auf unserer Mountainbike-Seite



Montag, 10. Juni 2013

Santa Maria Freeride - Anspruchsvolle Singletrail-Tour an der Ostküste für technisch versierte MTB-Fans

Thomas aus Wien hat sich kurzfristig entschieden, vor dem schlechten österreichischen Wetter zu uns nach Sardinien zu fliehen und war auf der Suche nach einem Bikeführer “Hi Peter, Are you available as a guide? I am an experienced rider interested in technical single trails.” Ich bin kein Mountainbike-Führer und will nicht dafür bezahlt werden. Darum sind wir einfach einen Nachmittag lang eine tolle technische Singletrail-Tour in der Nähe des Lemon House gefahren. Der herrliche Singletrail “Santa Maria Freeride" macht wirklich viel Spass, ist aber auch anspruchsvoll, mindestens Schwierigkeitsgrad S3 auf der Singletrail-Skala. Hier das Video- besser als jede Postkarte:



Die GPS-Koordinaten des Santa Maria Freeride kann übrigens man anhand eines Codes herunterladen, der im Bikeguide zu finden ist

Dienstag, 16. April 2013

Der Hafen von Santa Maria Navarrese: Toller Spot zum Klettern an der Ostküste von Sardinien


Die kleine Kletterwand am Hafen von Santa Maria Navarrese an der Ostküste von Sardinien bietet leichte Routen und eine atemberaubende Landschaft. Der Spot ist perfekt, für die ersten Tage eines Kletterurlaubs auf der Mittelmeerinsel. 
Gestern war tolles Wetter - 20 Grad aber trockene Luft – und ich habe diesen kurzen Videoclip mit Frank und Anke die „Koga“ 5c klettern, gedreht. 
Das Meer war spiegelglatt und glasklar, man konnte den Meeresboden und die Fische sehen. Anne, Ada und Francesco haben uns mit ihren Kajaks besucht, und Frank und Anke haben sich entschieden, dass sie nach dem Klettern auch noch mit dem Kajak unterwegs sein wollten. 

Freitag, 8. März 2013

Das Buch des Selvaggio Blu


“Das Buch des Selvaggio Blu” lautet der Titel dieses ausgezeichneten Trekking-Führers, der Ende März 2013 erscheinen wird.
Es ist der erste Guide in deutscher Sprache zum Extrem-Trekking Selvaggio Blu. Das Buch ist vom bekannten italienischen Fotografen und Bergsteiger Mario Verin und seiner Frau, der Journalistin Gulia Castelli verfasst worden.
Neben einer detaillierten Beschreibung der Strecke, mit GPS-Wegpunkten und GPS-Datei zum Downloaden, gibt der Führer Einblicke in die Geologie Sardiniens, in die Geschichte von der Erschließung des Selvaggio Blu und in Bauneis uralte Kultur sowie dessen Landwirtschaft und Ziegenhaltung.
Marios Fotos sind schlichtweg wunderbar! Auf Seite 171 sieht man meine Hände. Mario hat von ihnen ein Foto geknipst, während ich die Bohrhaken des Standplatzes beim Piddi-Abseil ersetzte.
Ich habe das Buch übrigens vom Italienischen ins Englische übersetzt.
Die deutsche Auflage der Edizioni Enrico Spanu, Cagliari ist für 29,90 € im Lemon House erhältlich. ISBN 9-788898-309054

Viele Grüße,
Euer Peter Herold

Donnerstag, 29. November 2012

Sardinien im Herbst: Supertolles Kletterwetter und zum Abschluss leckeres Wildschwein beim Brot- und Olivenfest in Ilbono


Dieses Jahr hat uns der Herbst an der Ostküste Sardiniens noch einen warmen und sonnigen November beschert.

An manchen Tagen ist es sogar fast zu heiß, um in der Sonne auf Meereshöhe zu klettern. Am vergangenen Sonntag, den 25. November 2012 war zum Beispiel so tolles Kletterwetter, dass wir zum Castello nach Jerzu gefahren sind.
Hier legten wir los und mussten beim Versuch der Rotpunkt-Begehung absolut das Hemd ausziehen! Im Bild: Peter in Effetti Personali, 7b.


Zum Abschluss und weil wir hungrig waren, fuhren wir zum Brot und Olivenfest “Pane e Olio in Frantoio” nach Ilbono.
Hier gab es neben anderen Köstlichkeiten auch leckeres Wildschwein zu probieren.
Doch woher kommt dieses frische und edle Fleisch, das Gary, Rob und Martin so gut schmeckt? Ein Hupkonzert lüftete das Geheimnis: Wild hupend schlängelten sich die Wagen der Jäger mit ihrer stolzen Jagdbeute durch die Straßen des Ortes - nichts für sensible Gemüter!


Viele Grüße,
Euer Peter Herold



Dienstag, 20. November 2012

Kurze Kajak-Ausfahrt bei Santa Maria Navarrese im November



Am gestrigen Montag, den 19. November 2012 war Paddeln vor Santa Maria Navarrese angesagt. Mit meiner Frau Anne sind wir zu einer kurzen Kajakausfahrt aufgebrochen – und zwar mit Helmkamera (GoPro Hero)!
Bis auf ein kleines Malheur mit der Linse, die ständig beschlug, haben wir den Streifzug genossen.
Ich bin dann einfach mit offenen Gehäuserückwand gepaddel. Das ist zwar etwas riskant, doch es hat sich gelohnt: Die Hörqualität ist eindeutig besser als mit wasserdichter Rückwand.
So haben wir nicht nur die Küste nördlich und südlich des Hafens von Santa Maria Navarrese, eine der schönsten Sardiniens, genossen, sondern auch das Rauschen der Wellen und das Gezwirscher der Vögel.

Viele Grüße,
Euer Peter Herold